beTravel ReiseBlog
Küste vor Sizilien

Insel-Wanderreisen: Schöne Wanderwege auf Sizilien

Was kommt Ihnen als erstes in den Sinn, wenn Sie an Sizilien denken? Sind es Spaghetti à la Mama, sonnengereifte Tomaten, Zitronen, Meeresfrüchte? Die Cosa Nostra? Vielleicht atemberaubende Landschaftspanoramen in denen sich herrlich wandern läßt? Wahrscheinlich sind es Spaghetti und die ehrenwerte Gesellschaft, die erste Assoziationen von Sizilien hervorrufen. Dabei sind Wanderungen auf der größten Insel Italiens zu einem touristischen Highlight der Insel geworden. Ganzjährige Temperaturen, die selten unter 15°C fallen, prädestinieren Sizilien für ausgiebige Wanderungen auch in den kälteren Monaten, während es in Deutschland noch regnet und schneit.

SizilienSan Vito lo Capo in Sizilien

Sizilien: Ein Überblick

Sizilien, das ist: Sonne satt, ein mildes Klima und preisgekrönte Strände. Kulinarisch unvergleichlich, eine atemberaubende Natur und der höchste Vulkan des Kontinents – scheint, als hätte Italiens südlichster Zipfel großes Potential für schöne Tage unter südlicher Sonne, oder wie manche Reiseführer schreiben, für den „perfekten Urlaubsort“. Und auch für Wanderliebhaber hält die Destination viele Aktiva bereit, die wir in diesem Beitrag etwas näher beleuchten möchten.

Die größte Insel des Mittelmeeres ist seit Jahrhunderten bei Kultur-Reisenden ein absoluter Klassiker, als Wandergebiet jedoch vergleichsweise unentdeckt und jung. Dabei ist Wandern auf Sizilien fast noch eine bessere Möglichkeit, eine der ältesten und abwechslungsreichsten Kulturlandschaften Europas zu erleben, als ein Auto zu mieten. Die Landschaft wirkt dann um so intensiver, je länger man sich darauf einlässt.

Mit insgesamt etwa 140 Wandermöglichkeiten rund um die Insel Sizilien bieten sich abwechslungsreiche Möglichkeiten für Trails verschiedenster Schwierigkeitsgrade. Bei der ganzen Auswahl ist es kein Wunder, wenn Sie schon vor der Reise bei der Reiseplanung ins Schwitzen kommen. Aus diesem Grund haben wir drei der unserer Meinung nach schönsten Wanderungen ausgesucht. Natürlich sind wir auch für andere Anregungen und Wandertipps in den Kommentaren immer offen 🙂

Für uns steht aber ganz klar fest: ein Sizilien-Urlaub ohne das Erklimmen des Ätna ist wie ein New York-Trip ohne Besuch der Freiheitsstatue, also geht eine der Wanderungen natürlich hoch auf den aktiven Vulkan. Einfacher geht es bei einem Spaziergang von Taormina nach Castelmola zu, aber wandergeübt und fit sollten Sie für den Sant’Ambrogio Rundweg sein.

Küste in Sizilien
Küste in Sizilien

Die schönsten Wanderwege auf Sizilien:

Wanderung von Taormina nach Castelmola

Dauer: etwa 2 Stunden / circa 7 Kilometer

In der Umgebung des kleinen, historischen Städtchens Taormina lassen sich ein paar schöne Wanderungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade unternehmen. Eine davon ist die Wanderung – manche Wanderexperten würde es wohl eher als Spaziergang betiteln – von Taormina ins oberhalb gelegenen Nachbarsdorf Castelmola. Der Weg führt über den Kreuzweg bis zur Kapelle der Madonna della Rocca und dann über einem Treppenweg bis hoch in das bezaubernde Dorf. Der Weg ist über die meiste Strecke ausgeschildert. Verlaufen können Sie sich also so gut wie nicht. Und wenn doch, einfach noch mal kurz nachfragen – die Sizilianer sind schließlich Touristen gewöhnt und sehr hilfsbereit. Schon während des Weges werden Sie mit tollen Ausblicken auf Taormina belohnt. Oben im Dorf angekommen wird die Aussicht noch mal getoppt. Von hier können Sie über die gesamte Küste und über die Hügel des Hinterlandes bis hin zum Ätna blicken. Unser Tipp: Machen Sie einen Stopp in der Bar Turrisi und nehmen Sie unbedingt an einer Mandelweinprobe teil – die perfekte Belohnung für einen nicht zu anspruchsvollen Trail.

Wanderungen auf den Ätna, Europas größter Vulkan

Dauer: etwa 7 Stunden / rund 12 Kilometer

Vulkan ÄtnaVulkan Ätna

Der Ätna, der sich fast 3.300 Meter in den Himmel erhebt, ist wahrscheinlich das erste, was Sie sehen, wenn Sie auf Sizilien zusteuern. Der Ätna ist ein aktiver Vulkan – der größte in ganz Europa und seit 2013 UNESCO Weltkulturerbe – der aber nur sporadisch ausbricht. Heißt konkret: Die meiste Zeit des Jahres können Sie unbedenklich seine Hänge und Krater erklimmen. Es gibt 20 verschiedene Wege rund um den Ätna. Die meisten Wanderungen beginnen am Rifugio Sapienza. Die Besteigung des Ätna führt durch abwechslungsreiche Klimazonen mit jeweils eigener Vegetation. Jede Wanderung bei denen so viele Höhenmeter erklommen und Klimazonen durchwandert werden ist eher etwas für erfahrenere Wanderer. Besonders Anfänger unterschätzen sich immer wieder, da der Ätna von unten aus gesehen nicht sonderlich steil wirkt. Unser Tipp: Buchen Sie eine Tour mit einem erfahrenen Bergführer. Zum einen bekommen Sie wertvolle Tipps entlang des Weges und zum anderen sind Sie einfach sicherer unterwegs. In den meisten Fällen werden Sie mit der Seilbahn und anschließend mit einem Unimog-Fahrzeug auf eine Höhe von 2.920 Metern gefahren. Ab hier beginnen die meisten Touren zum Aufstieg auf den Gipfel des Ätna. Ganz wichtig sind festes Schuhwerk und Wanderstöcke, die man vor Ort aber auch gegen eine Gebühr ausleihen kann.

Rundwanderweg von Sant’Ambrogio

Dauer: etwa 3 Stunden / circa 7,5 Kilometer

Diese Wanderung beginnt im kleinen malerischen Dörfchen Sant’Ambrogio, das sich zwischen Palermo und Messina an der Nordküste Siziliens befindet. Nette kleine Bars und freundliche Einheimische heißen Sie hier vor und nach Ihrer Wanderung mit erfrischenden Getränken und ausgezeichnetem Essen willkommen, denn Sant’Ambrogio ist Start- und Endpunkt der Rundwanderung zugleich. Sie beginnen auf 150 Metern und verlassen das Dorf in Richtung Guarneri, einen alten steinigen Pfad hinauf, weiter auf Waldwegen und durch Korkeichenwälder, „Bosco di Guarneri“, bis hinauf auf 360 Meter. Der Weg umrundet den Berg hinter Guarneri mit Blick auf das Madonie-Gebirge. Der Ausblick ist wirklich gigantisch und Sie sollten sich hier oben ein bisschen Zeit nehmen um den Ausblick voll genießen zu können. Zurück geht es auf einem kleinen Pfad über der Küste mit spektakulärem Blick aufs Meer zurück ins Dorf. Unterwegs durchqueren Sie malerische Waldlichtungen und treffen sogar auf einige Schäferhütten, wo Sie mit etwas Glück frischen Käse – wir empfehlen den Ricotta-Käse – probieren und kaufen können. Und schon ist das Mittagessen gesichert. In diesem Sinne: Buon appetito!

Die interessantesten Sehenswürdigkeiten auf Sizilien

Die italienische Insel Sizilien ist eine Welt für sich. Altgriechische Tempel und kilometerlange wunderschöne Strände vermischen sich mit römischen Ruinen, Vulkanen und schönen Städten. An Sehenswürdigkeiten fehlt es der Mittelmeerinsel zumindest nicht. Zu den wohl interessantesten und berühmtesten gehört ohne Zweifel der berühmte Vulkan Ätna. Mit einer Höhe von mehr als 10.000 Fuß auf dem Gipfel ist er sicherlich der höchste in Europa. Der Berg dominiert die Skyline Ostsiziliens wie ein großer Wolkenkratzer. Sie können auf den Pfaden wandern, mit dem Zug um die Basis fahren und in der Saison sogar die Pisten hinunterfahren.

Ruinen in Sizilien
Antikes Theater von Taormina

Es gibt unzählige schöne, geheime Strände auf Sizilien, die niemand besser kennt als die Einheimischen. Wir haben mit genau diesen gesprochen und verraten Ihnen hier unsere zwei Lieblinge: Die Strände von Licata, an der Südküste in der Nähe von Agrigento gelegen, ziehen besonders die Locals zum Schwimmen und Sonnenbaden an. Und bald vielleicht auch Sie?! Ein weiterer Strand, der noch ziemlich unberühmt ist, ist in Sampieri, im Süden rund um Montalbano, ein paar Meilen südlich von Ragusa. Der goldene Strand ist häufig menschenleer. Also pssst… Bitte nicht weitersagen!

Neben wunderschönen Stränden finden sich auf Sizilien auch mit jede Menge malerischer Städte. Palermo, Catania, Agrigent, Syrakus, Taormina – um nur ein paar von ihnen zu nennen. Auch wenn es kein Geheimtipp mehr ist, die Stadt Cefalu sollten Sie unbedingt besuchen: Das beliebte Reiseziel liegt an der Nordküste Siziliens. Die ockerfarbenen Häuser verschmelzen mit dem goldenen Sand und bilden einen wunderschönen Kontrast zum intensiven blauen Wasser. Fischerboote reihen sich entlang des Ufers auf, und die engen gepflasterten Gassen sind perfekt zum Bummeln. Die imposante Kathedrale im sizilianischen romanischen Stil wird die Geschichtsliebhaber unter Ihnen begeistern.

Strand in Sizilien
Isola bella in Sizilien

Eine weitere interessante Sehenswürdigkeit auf Sizilien ist das Tal der Tempel. Diese archäologische Ausgrabungsstätte aus der Zeit der griechischen Kolonisation außerhalb Griechenlands ist italienweit einzigartig und seit 1997 UNESCO Weltkulturerbe. Wenn Sie auf Sizilien sind, sollten Sie sich diese Ruinen nicht entgehen lassen.

Griechischer Tempel in SizilienGriechischer Tempel in Sizilien

Die beste Reisezeit für eine Inselwanderung auf Sizilien

Die Winter auf Sizilien sind oft mild und regenreich. Die Sommer hingegen heiß und trocken mit bis zu zehn Sonnenstunden täglich. Besonders in den Monaten Juli und August klettert das Thermometer gerne mal bis über 40 Grad. Der Grund ist der Scirocco, der Wind aus der Sahara. An der südlichen Küste Siziliens wird es daher oft besonders heiß. Wanderungen im Hochsommer sind daher nur bedingt zu empfehlen. Hier eigenen sich wie in vielen südlichen Regionen der Herbst und der Frühling am besten. Um Hitze, Menschenmassen und hohe Preise zu vermeiden, kommen Sie von April bis Juni oder von September bis Anfang November.

Wichtige Einreiseinformationen

Sizilien gehört zu Italien und Italien ist Mitglied der Europäischen Union. Zur Einreise wird also lediglich ein gültiger Reisepass oder für EU-Bürger und Bürger der Schweiz ein gültiger Personalausweis benötigt. Dieser darf während der Dauer des Aufenthaltes nicht ablaufen. Also schauen Sie vorher lieber noch mal nach. Kinder benötigen ebenfalls eigene Ausweispapiere.

Hafen in Sizilien
Hafen von Cefalú in Sizilien


0 Like it

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *